Thüringen ist von ausgedehnten Wäldern, Bergen und großen landwirtschaftlichen Flächen geprägt. Zahlreiche beliebte Wandergebiete in unterschiedlichen Höhenlagen laden nicht nur Einheimische, sondern auch Touristen zum Verweilen in der Natur ein.

Wo liegt Ritteburg?

Im Norden des Bundeslandes befindet sich der Landkreis Kyffhäuserkreis. In der Gemeinde Kalbsrieth befindet sich der Ortsteil Ritteburg, der 121 Meter ü. NN liegt. Als mutmaßlicher Schauplatz der Schlacht bei Riade, wurde der Ortsteil bereits 932 erstmals urkundlich erwähnt. Im 15. Jahrhundert ließ sich die Familie Kalb in Kalbsrieth nieder. Von diesem ansässigen Ritter von Kalb leitet sich auch der Ortsname Kalbsrieth ab. Die Eingemeindung Ritteburgs fand am 1. Januar 1973 statt. Aktuell leben rund 200 Einwohner in dem beschaulichen Ortsteil. Sowohl Ritteburg als auch Kalbsrieth sind seit jeher stark von der Landwirtschaft geprägt.

Die idyllische Lage von Ritteburg

Die Landschaft rund um Kalbsrieth ist von Wald, Wildnis und wunderschönen Streuobstwiesen geprägt. Der Fluss Helme fließt durch Kalbsrieth und mündet dort in die Unstrut. Die Gemeinde befindet sich unweit des südlichen Ufers der Unstrut zwischen den Städten Artern und Roßleben. Die Landschaft zwischen Bad Frankhausen und Artern wird auch als Diamanten Aue bezeichnet. Kalbsrieth befindet sich nördlich gegenüber von Ritteburg.

Freizeitmöglichkeiten rund um Ritteburg

Das Gebiet rund um Ritteburg bietet zahlreiche verschiedene Freizeitmöglichkeiten. Touren mit dem Rad, Fahrten mit dem Kanu oder lange Wanderungen sind hier möglich.

Aufregende Radtouren

Der Unstrutradweg ist der wohl bekannteste Radweg in dieser Gegend und führt von der Quelle bis zur Mündung des Flusses. Er führt am rechten Ufer der Unstrut über die Unstrutbrücke an der Schleuse vorbei bis nach Artern. In Ritteburg geht es an dem Sportplatz vorbei in Richtung Roßleben. Rund um Ritteburg sind verschiedene Etappen und Touren mit dem Zweirad möglich. Während der Fahrt kann die beeindruckende Landschaft genossen werden.

Kanufahren auf der Unstrut bei Ritteburg

Der sanftmütig dahinfließende Fluss eignet sich hervorragend für den Wassersport. Insbesondere Kanuten kommen in dieser Gegend auf ihre Kosten. Vom Boot aus kann die wunderschöne Natur rund um Ritteburg erkundet werden. Vor und hinter der Schleuse in Ritteburg ist ein Einstieg ins Kanu möglich. Ebenso kann in Schleusennähe gezeltet werden. Gleichzeitig lädt die Pension Schleuse Ritteburg zum Verweilen und Übernachten ein. Auch eine Gaststätte mit vielen Leckereien ist vorhanden. Rund um Ritteburg sind entspannte Kanutouren möglich, die in verschiedene Etappen eingeteilt werden können. Eine mögliche Etappe führt beispielsweise von Oldisleben bis Ritteburg oder von Ritteburg bis Memleben.

Wanderwege in der Umgebung

Ein eindrucksvoller Wanderweg in dieser Gegen ist der Feengrotten-Kyffhäuserweg. Dieser führt von Camburg bis zur Unstrut-Mündung in Salle und schließlich entlang der Unstrut bis nach Kalbsrieth und Ritteburg. Der Wanderweg führt über Felder und entlang des Ufers durch die Natur. Natürlich bietet das Gebiet rund um den Ortsteil Ritteburg noch zahlreiche weitere Wandertouren, die in verschiedenen Etappen durchgeführt werden können.

Die Kirche St. Jakobus in Ritteburg

In Ritteburg befindet sich die evangelische Dorfkirche St. Jakobus. Die Kirche zeichnet sich durch einen bemerkenswerten Kirchturm und ein Seitenschiff aus. Das Kirchenschiff wurde zwischen 1718 und 1723 in seiner heutigen Form gebaut – der Ursprung der St. Jakobus Kirche ist romanisch. Im Inneren der evangelischen Dorfkirche befindet sich eine barocke Orgel, die aus dem 18. Jahrhundert stammt und nicht mehr bespielbar ist.

Die Kirche St. Johannis in Kalbsrieth

Auch in Kalbsrieth befindet sich eine evangelische Dorfkirche – die St. Johannis Kirche. Sie wurde in den 1830er Jahren errichtet, der im Inneren befindliche Taufaltar stammt jedoch bereits aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Im Inneren befindet sich ein goldener, spätgotischer Altar, der dreiflügelig ist. Am Altar befinden sich eine beeindruckende und prächtige Fassung sowie mehrere Heiligenfiguren mit goldenen Mänteln.

Die ehemalige Wasserburg

Bereits im 8. Jahrhundert soll die einstige Wasserburg in Ritteburg gebaut worden sein, um den Unstrutübergang zu sichern und zu kontrollieren. Im 30-jährigen Krieg wurde die Wasserburg von den Schweden niedergebrannt. Im 17. Jahrhundert, genauer gesagt um 1690, wurde auf den Grundmauern der Burg das Schloss Kalbsrieth erbaut.

Das Schloss Kalbsrieth

Das Schloss Kalbsrieth verfügt über einen bemerkenswerten Landschaftspark, der weitgehend in seinem ursprünglichen Zustand erhalten ist. Dem Schloss kommt zudem eine literaturgeschichtliche Bedeutung zu, da unter anderem Goethe häufig zu Besuch im Kalbsriether Schloss war. Die deutsche Schriftstellerin Charlotte Kalb, die im Schloss wohnte, war zudem mit anderen Weimarer Klassikern wie Schiller, Herder oder Jean Paul befreundet, die ebenfalls zu Besuch ins Schloss kamen. Jean Paul gestaltete die Figur Linda de Romeiro in seinem Roman Titan nach Charlotte Kalb. Diese verlor im Jahr 1804 ihr gesamtes Vermögen. Im Jahr 1806 erschoss sich ihr Ehemann Heinrich von Kalb. Im Jahr 1821 musste, die im Schloss ansässige, Familie Kalb das Schloss schließlich auf Grund von Schulden abtreten. Das Kalbsriether Schloss wurde daraufhin von der Familie Wolzogen, die zum niederösterreichischen Uradelsgeschlecht zu zählen ist, übernommen. Im Zuge dieser Übernahme wurde das Schloss im klassizistischen Stil der Goethezeit umgestaltet. Es wurde darüber hinaus mit einer bemerkenswerten Sammlung von Kunstwerken ausgestattet.